vom Handeln zum Behandeln ...

Facharzt für Orthopädie
Osteopathie
Sportmedizin
Akupunktur · Manuelle Medizin
Atlastherapie

Hofgartenstraße 39
72379 Hechingen
Fon 07471 7020827
Fax 07471 7020826
praxis.dr.kleiner@t-online.de

zum Atelier
Praxis

Unsere Sprechzeiten

Termine nur nach Vereinbarung.
Bitte teilen Sie uns rechtzeitig mit,
wenn Sie verhindert sind –
vielen Dank.

Allgemeine orthopädische Sprechstunde
Mo–Fr 10–11 Uhr (nach Vereinbarung)

Manuelle Medizin / Osteopathie / Akupunktur
Mo–Fr 8–9.30 Uhr, Mo 15–17 Uhr, Di 15–17 Uhr (Sportmed. Osteopathie)
Do 16–17 Uhr, Fr 14–15.30 Uhr

Säugling- und Kindersprechstunde / Manuelle Medizin / Osteopathie
Atlastherapie

Do 15–16 Uhr

KBF-Sprechstunde Mössingen
Mi 9–12 Uhr

Dr. med. Hans-Jürgen X. Kleiner D.O.
Dr. med. Hans-Jürgen X. Kleiner

Über mich

Dr. med. Hans-Jürgen X. Kleiner D.O.
Dr. med. Hans-Jürgen X. Kleiner

Dr. med. Hans-Jürgen X. Kleiner, Arzt und Bildhauer, geboren 1951, verheiratet, drei Kinder, lebt und arbeitet in Hechingen und Lissabon.

Studium der Humanmedizin, Sportwissenschaften und Kunst in Freiburg i. Br. und Berlin, klinische Tätigkeit in Pathologie, Chirurgie und Orthopädie (u. a. Orthopädische Universitätsklinik Tübingen, Prof. Mau).

1992 Niederlassung in eigener Praxis in Hechingen als Facharzt für Orthopädie, Osteopathie D.O. (DAAO) und Sportmedizin mit Schwerpunkt in funktioneller Orthopädie und Sportmedizin. Zusatzausbildung in Chirotherapie, Manuelle Medizin, Atlastherapie (Säuglinge und Erwachsene), Akupunktur und Osteopathie (PCOM Philadelphia USA) und Sportosteopathie.

Ehemaliger Leistungsträger im Skilanglauf und Radsport, Übungsleiter und Trainer z. B. des DSV.
Eigenes bildhauerisches Arbeiten in Hechingen, Pietrasanta (Italien) und Lissabon (Portugal).
Schwerpunkt: Die menschliche Hand als Geste und Gebärde. Zu meiner Atelier-Website

 

Vom Handeln zum Behandeln –
was mir wichtig ist

  • Eine gesamtheitliche Wahrnehmung des Kranken oder Verletzten in dem Wissen und der Erfahrung von 40 Jahren, dass Ort der Beschwerden nicht immer Ort der ursächlichen Veränderung ist und sein muss.
  • Eine Diagnosestellung, u. a. auch mit den Händen tastend, die die ursächliche Veränderung einbindet und nicht nur, wie heutzutage häufig anzutreffen, eine bloße Befunderhebung.
  • Dem Kranken oder Verletzten in der akuten Phase helfend beizustehen um später, geht es ihm besser, weitere Behandlungs- und Verhaltensweisen zu erörtern und umzusetzen, wohl wissend, dass heute ärztlich ethisches Handeln mehr und mehr einem ökonomischen Diktat unterliegt.